Follow

Man kann von der vermutlich bevorstehenden Legaliesierung von Canabis durch die Ampel đŸš„â€‹ halten was man will (auch wenn ich persönlich ein Freund der Entscheidung bin).

Das Argument der Einstiegsdroge das aus konservativen Kreisen immer wieder auf den Tisch kommt ist doch aber wirklich ĂŒberholt und ein wenig lĂ€cherlich.

Guess what... abhÀngige harter Drogen haben vermutlich auch mal Tabak konsumiert.

Kommt fĂŒr mich aus der gleichen Ecke wie "Killerspiele machen Killer!"
:ablobcatgooglymlem:​

· · Web · 2 · 1 · 6

@AaronTheIssueGuy@mast.aaron.place Vorallem Dorgenkonsum verteufeln, dann aber das ritualisierte Sauffest ala "Oktoberfest" als Tradition hochhalten...

Genau mein Humor

@ente Aber wirklich!😂​

Sie haben ja nicht mal unrecht wenn sie sagen das Canabis nicht ungefĂ€hrlich ist. Kommt halt ein bisschen unglaubwĂŒrdig wenn man im nĂ€chstem Atemzug das Feierabendbier verteidigt und bei Volksfesten nur in Litern Bier mit zĂ€hlt. Alles augenwischerei wenn sie Canabis verteufeln obwohl es da keinen statistischen Grund fĂŒr gibt.

@AaronTheIssueGuy@mast.aaron.place Das Argument des "noch eine Volksdroge" lass ich ja grundsÀtzlich gelten.
Auch die Notwendigkeit von einem starken staatlichen Zugriff darauf, aber die Hypokratie des "Drogen sind schlecht" und "Oktoberfest ist Tradi- *wĂŒrg"

@AaronTheIssueGuy Jep.

Was hier definitiv fehlt ist das Herausbilden einer #Suchtkompetenz, die unabhÀngig der eingesetzten Substanzen oder Verhalten auf die #Sucht als solches eingeht.

Dann ist nÀmlich weder #Legalisierung von bspw. #Cannabis noch ein Verbot von #Alkohol notwendig.

Die Kriminalisierung hat egal bei was immer den Nebeneffekt, den Startschuß zu einem "Police & Thieves"-Game, indem beide Seiten lediglich hochrĂŒsten.

@AaronTheIssueGuy
Diese ganze Verbotsdebatte trÀgt nicht im geringsten zur AufklÀrung von Sucht oder Drogen bei, sondern verschiebt diesen Themenkomplex zu den Schattenspielen.

Manchmal denke ich mir, diese ganzen Minister sind nur dazu da, um sich wie ein TĂŒrsteher gegen wirklich sinnvolle Innovationen zu stellen.

Aber naja,.. was weiß ich schon 🙂

@amaz1ng Ich bin gespannt wie sich die Regierungsarbeit jetzt Entwickeln wird. Ich habe ja prinzipiell erstmal große Hoffnungen. Viel mehr stagnieren als die in der letzten Legislaturperiode wird wohl schwierig. Canabis legaliesieren ist aber wohl noch das einfachste was den zukĂŒnftigen Ministern bevor steht. Fragen in Klima- und Außen-politik werden wohl etwas schwieriger zu beantworten sein. Mal sehen ob eine politisch so BREIT(:blobcatgiggle2:​) aufgestellte Koalition da handlungsfĂ€hig ist.

@AaronTheIssueGuy Diesen Optimismus teile ich - so gern ich auch wollte - leider nicht.

Durch das Debakel der Sondierung & eben dem Versagen in Fragen zu Klima, Verkehr & Soziales stehen die GRÜNEN nun gut in der Kritik bzw. haben ihre Sympathie verloren.

Das Konservative Lager hat zu diesem Vorschlag noch nicht mal eingeatmet, um ihr Donnerwetter raus zuhauen.

Die Ferengis (#FDP) haben nun gezeigt, wie "man die GRÜNEN zerlegt". Da werden weitere Attacken folgen.

@amaz1ng Da ist wohl was dran. Ich denke die Angst vor einem Absprung der FDP war zu groß. Mal sehen was jetzt wirklich dabei rumkommt.

@AaronTheIssueGuy Naja, ich will dir da den Optimismus keinesfalls rauben.

Ich denke nur, dass aus der Regierung immer weniger zu erwarten ist.

Ich bin ein echter Demokratieliebhaber und beschÀftige mich mit diesen ganzen Themen immer wieder. Also auch politisch.

Doch stehen sich "unsere Vertreter" da dauernd selbst im Weg & verlieren auch selbst ihren idealistischen Glauben bei all dem Lobbyismus, Filz & Vetternwirtschaft.

Vllt brauchen wir ganz neue Wege, um mit- bzw. uns einzumischen 🙂

@amaz1ng Was genau meinst du wenn du von "neue[n] Wege[n], um mit- bzw. [...] einzumischen" sprichst?

@AaronTheIssueGuy Hugh... fertige Lösungen habe ich nicht, sonst wÀre die Situation nicht so dramatisch. Es war auch eher als Frage gemeint.

Ich sehe zwar, dass Workshops funktionieren, Aktionsgruppen & auch NGOs.

Bspw. fÀhrt zB. die #DuH einen ganz anderen Kurs, als viel zu diskutieren: sie ziehen einfach vor Gericht.
Oder #ZfpS mit Guerilla-Aktionen.
Diese bisherigen Wege sind ja nicht nutzlos, doch d EmpfÀnger stumpfen ab.
Nicht mal mehr #Hungerstreiks beeindrucken heutzutage besonders.

@amaz1ng Ich denke, dass ein großes Problem im Bereich der InterressensverbĂ€nde und der damit einhergehenden Lobbyarbeit sind die ungleichen DurchsetzungskrĂ€fte der verschiedenen VerbĂ€nde. Altroistische VerbĂ€nde wie etwa die DUH sind gegenĂŒber Egoistischen VerbĂ€nden wie etwa der VDA dies bezĂŒglich Leider meist schwĂ€cher
aufgestellt. Das ist nicht zuletzt ein Resultat der weit auseinander liegenden finanziellen Mittel. (1/x)

@amaz1ng Es bildet sich in diesem Zusammenhang leider immer wieder ab, dass der Weg ĂŒber die Öffentlichkeit, den die eben genannten altroistischen VerbĂ€nde meistens wĂ€hlen mĂŒssen, nicht Ansatzweise so effektiv ist wie die "Hinterzimmerdeals" von etwa großen Automobilherstellern. Ich denke ein Schritt in die richtige Richtung fĂŒr unsere pluralistische Demokratie wĂ€re eine transparentere Lobbyarbeit mit einem verpflichtendem Register und dem einschrĂ€nken von Parteispenden. (2/x)

@amaz1ng Letzteres halte ich ohnehin fĂŒr eher widersprĂŒchlich, schließlich sind Parteispenden mit erwateter Gegenleistung ohnehin verboten. Man fragt sich warum die Industrie trotzdem so spendabel ist... ein schelm wer böses denkt.

(3/x)

@amaz1ng Jetzt bin ich aber doch etwas abgedriftet. UrsprĂŒnglich wollte ich darauf hinaus das "direktere" Mitwirkungsmöglichkeiten mit ihren ganz eigenen Gefahren kommen. Am Ende sind es eben doch die unpopulĂ€ren Kompromisse die unsere Demokratie am Leben halten. Dabei ist am Ende zwar keiner so richtig glĂŒcklich, aber irgendeine Lösung muss es ja geben. (4/4)

@AaronTheIssueGuy Bin da absolut bei dir. Bei jedem einzelnem Punkt.

Es gibt ein Ungleichgewicht im KrÀfteverhÀltnis. Hier ists auch gleich essentiell.

Wie du sagst, es ist leichter Gesetze zu verabschieden, als sie ĂŒber InstanzbeschlĂŒsse wieder rĂŒckgĂ€ngig zu machen.

Ja! Lobbyismus untegrĂ€bt die Demokratie ganz perfide & fĂŒgt ihr langfristig echten Schaden zu.

Wenn ich als Einzelner nicht viel machen kann, bswp. #LobbyControl supporten geht aber.

Ich denke in kleineren Schritten 🙂

@amaz1ng Das mit den kleinen Schritten ist auch der richtige Ansatz👍​

Getreu dem Motto "Think global, act local!"

@AaronTheIssueGuy Dazu gibts 'nen ganzen Absatz bei JĂŒrgen Wiebickes BĂŒchlein "10 Regeln fĂŒr Demokratie-Retter" 🙂

"Mach dir die Welt zum Dorf"

und

"Warte nicht auf den großen Wurf!"

@AaronTheIssueGuy "Jetzt bin ich aber doch etwas abgedriftet."
nöö.. find ich nicht. Passt 🙂

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

A server for nice people 😊